Hygiene

Jedes Jahr infizieren sich über 600.000 Patienten mit Keimen. Experten gehen davon aus, dass rund 400.000 selbst dann nicht vermeidbar sind, wenn bezüglich der Krankenhaushygiene alles optimal gelaufen ist: Infektionen können auch durch patienteneigene Keime entstehen. Die Kplus Gruppe hat es sich zum Ziel gesetzt, die Zahl der Infektionen weiter zu reduzieren. Hier gilt es die Mitarbeiter zu sensibilisieren – zum Schutz der ihnen anvertrauten Patienten, aber auch für ihre eigene Gesundheit.

Die Unternehmen der Kplus Gruppe arbeiten auf einem hohen hygienische Niveau. Denn: Hohe Hygienestandards, obgleich mit Kosten verbunden, tragen zu einer bestmöglichen Versorgung der Patienten bei und bedeuten weniger medizinische Komplikationen. Sinnvolle Hygienemaßnahmen tragen so mittel- und langfristig nicht nur zu einer besseren Gesundheit von Patienten und Mitarbeitern, sondern auch zu einer Kostenreduktion bei.

Jedes Krankenhaus der Kplus Gruppe arbeitet nach Standards, die übergreifend auf Basis des Infektionsschutzgesetzes, der Hygieneverordnung des Landes NRW, den Richtlinien und Empfehlungen des Robert-Koch-Institutes sowie der Ordnung über die Hygiene- und Infektionsprävention für die katholischen Krankenhäuser im nordrhein-westfälischen Teil des Erzbistums Köln erstellt wurden. Jährlich findet der „Kplus Hygienetag“ statt, die über die Grenzen der einzelnen Einrichtung hinweg für die Hygiene im Arbeitsalltag sensibilisieren und neue Forschungsergebnisse vermitteln. Eigene Hygienekommissionen und speziell ausgebildete Hygienefachkräfte legen darüber hinaus hausindividuelle Vorgehensweisen fest, überprüfen deren Einhaltung und schulen Mitarbeiter im fach- und sachgerechten Umgang bei hygienischen Fragestellungen.