Details

März 2020

Endometriose: Wenn Regelschmerzen nicht normal sind

Selbsthilfegruppe und Ärzte informieren am 18. März gemeinsam im Kplus Forum am St. Josefs Krankenhaus Hilden

Durchschnittlich sieben Jahre dauert es nach den ersten Beschwerden, bis bei Frauen eine Endometriose diagnostiziert wird. Grund dafür sind die unspezifischen Symptome wie starke Bauchschmerzen während der Monatsblutung, Rückenschmerzen oder Probleme beim Stuhlgang oder beim Wasserlassen. Am Mittwoch, 18. März 2020, 18 Uhr, möchten deshalb die Endometriose-Selbsthilfegruppe Endochameleo und das gynäkologische Team des St. Josefs Krankenhauses Hilden über die Krankheit informieren. Die kostenfreie Veranstaltung findet im Kplus Forum Hilden neben der Klinik statt. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Von Endometriose sprechen Ärzte,  wenn sich Zellen ähnlich der Gebärmutterschleimhaut im Körper verirren und sich beispielsweise im Becken, an Blase, Darm oder am Eierstock ansiedeln. „Viele Frauen gehen nicht zum Arzt, weil sie ihre Beschwerden für normale Regelschmerzen halten, andere werden nicht ernst genommen“, erklärt Krystian Kuboth, Chefarzt der Gynäkologie am St. Josefs Krankenhaus Hilden. „Deshalb ist das Engagement der Selbsthilfegruppe und ihrer Leiterin Kamila Lichtenhagen sehr wertvoll.“ Um Interessierten und Betroffenen die verschiedenen Aspekte von Endometriose aufzuzeigen, referieren Krystian Kuboth  und sein Oberarzt Eduard-Ernst Elek über Symptome, Diagnostik und Therapie der Krankheit. Kamila Lichtenhagen und weitere Mitglieder stellen die Arbeit der Selbsthilfegruppe vor und berichten von ihren eigenen Erfahrungen mit Endometriose. „Manche Frauen spüren kaum etwas von ihrer Krankheit, andere leiden unter starken chronischen Beschwerden und sind in ihrem Alltag stark eingeschränkt“, erzählt Kamila Lichtenhagen. „Themen wie Kinderwunsch, Partnerschaft, Begleiterkrankungen, Schmerztherapie und Rehabilitation sind für Betroffene wichtig.“ Ein Anliegen der Selbsthilfegruppe sei es deshalb, auf die Krankheit und ihre zahlreichen Facetten aufmerksam zu machen.  



< Am 1. März Wohnberatung im St. Josef Wohnen mit Service Haan