Details

Februar 2020

Remigius steigt in dreijährige Pflegeausbildung ein

Die Ausbildung in der Pflege wurde neu strukturiert. Seit diesem Jahr heißt der Abschluss „Pflegefachmann/Pflegefachfrau“. Mit dem neuen Berufsbild startet auch das St. Remigius Krankenhaus in Kooperation mit dem Katholischen Bildungszentrum Haan eine eigene Pflegeoffensive.

Freut sich auf die Ausbildung in der Pflege: Peter Orth.

Pflegedirektor Peter Orth. Foto: Kplus Gruppe

Die Zahl der Pflegeschüler sinkt, die der Pflegebedürftigen steigt. „Wir brauchen mehr gut ausgebildete Pflegekräfte“, ist das Fazit von Peter Orth. Der Pflegedirektor, der für die Schwestern und Pfleger des St. Remigius Krankenhauses und des St. Josef Krankenhauses verantwortlich ist, freut sich: Ab April 2020 werden die ersten Nachwuchskräfte mit der dreijährigen Ausbildung starten. „Pflegefachmann/Pflegefachfrau“ heißt ab diesem Jahr das neue Berufsbild. „Der Gesetzgeber hat die drei bislang unabhängigen Berufe der Gesundheits- und Krankenpflege, der Altenpflege und der Kinderkrankenpflege zusammengefasst. Mit dem Start der neuen – generalistischen – Pflegeausbildung, steigt auch das St. Remigius Krankenhaus Opladen ein. „Alle Auszubildenden arbeiten in allen Bereichen der Pflege“, erklärt Christoph van de Loo, Schulleiter des Katholischen Bildungszentrums Haan, der Pflegeschule der Kplus Gruppe, zu der auch die beiden konfessionellen Krankenhäuser in Leverkusen gehören. „Krankenhaus, Senioreneinrichtung, ambulante Pflege, Psychiatrie“, sagt Christoph van de Loo, „der ein oder andere Auszubildende entdeckt die Liebe zu einem Bereich vielleicht durch die Praxiseinsätze da, wo er ihn nicht vermutet hat.“

Die Ausbildung in der Pflege ist anspruchsvoll. „Ein breites Spektrum an sozialen, psychologischen, pflegefachlichen und medizinischen Kompetenzen muss erlernt werden“, sagt Peter Orth. Aber, da ist er sich mit Christoph van de Loo einig, es ein wunderbarer Beruf. Beide haben lange in der Pflege gearbeitet bevor sie sich weitergebildet und akademische Abschlüsse erworben haben: van de Loo in Richtung Pädagogik, Orth wählte das Management. Beide sind der Beweis: Eine Ausbildung in der Pflege ist eine gute Basis, viele Wege stehen damit offen.

Ganz neu ist die Ausbildung in der Pflege für das St. Remigius Krankenhaus nicht. Seit vielen Jahren lernen Auszubildende der LVR-Klinik in Langenfeld die Fachbereiche eines Akutkrankenhauses – wie es im Lehrplan vorgeschrieben ist – in der Opladener Klinik. Seit letztem Jahr werden auch Gesundheits- und Krankenpflegeassistenten während einer einjährigen Ausbildung auf ihren Beruf vorbereitet. „Es muss also niemand Sorge haben, dass wir nicht ausbilden könnten“, zeigt sich Krankenhaus-Direktorin Daniela Becker selbstbewusst.

Für April sind noch einige Ausbildungsplätze – nicht nur in Leverkusen – frei. Der nächste Kurs beginnt dann im Oktober. Weitere Infos Ausbildung in der Pflege.



< Wiesdorf: Ehrenamtliche seit einem Vierteljahrhundert für Patienten da