Details

Dezember 2019

Zusammenschluss mit der St. Augustinus Gruppe: Nächste Schritte beschlossen

Die Prüfung eines Zusammenschlusses wird fortgesetzt.

Seit dem Sommer haben die beiden katholischen Unternehmensgruppen,  die St. Augustinus Gruppe mit Sitz in Neuss und die Kplus Gruppe mit Sitz in Solingen, die Rahmenbedingungen für einen möglichen Zusammenschluss unter einem Dach geprüft.

Jetzt haben die Aufsichtsräte beider Unternehmen den nächsten Meilenstein auf dem Weg zu einer zukunftsfähigen Zusammenarbeit gelegt und beschlossen, dass die Prüfungsarbeiten bis zum Sommer 2020 fortgesetzt werden können. Das Ziel: die Entwicklung eines tragfähigen Fundaments für die Zukunft. Mit diesem soll eine breiter vernetzte Versorgung der Menschen in der Region möglich werden, im unverwechselbaren christlichen Profil und mit wirtschaftlicher Nachhaltigkeit. 

„Der Beschluss der Aufsichtsräte zeugt von Vertrauen in beide Unternehmen. Das ist ein gutes Signal“, sagt Paul Neuhäuser, Vorsitzender der Geschäftsführung der St. Augustinus Gruppe, „doch gute Lösungen brauchen Zeit und Sorgfalt: Wir werden die nächste Zeit weiter nutzen, um Chancen und Risiken sorgfältig abzuwägen ehe eine endgültige Entscheidung über  einen Zusammenschluss getroffen wird.“ Und Andreas Degelmann, künftiger Sprecher der Geschäftsführung der Kplus Gruppe ergänzt: „In den nächsten Monaten werden wir an einer zukunftsfähigen Führungs- und Trägerstruktur arbeiten, ein Finanzkonzept zur Sicherung der Wirtschaftlichkeit aufsetzen und dazu einen Zehnjahresplan entwickeln. Parallel dazu werden die rechtlichen Bedingungen des geplanten Zusammenschlusses geklärt.“



< Wirbelsäulenspezialist in Opladen vom Leading Medicine Guide ausgezeichnet