Details

September 2019

Wir sind doch nicht aus Zucker - 19. Diabetiker-Radtour des Diabeteszentrums Rheinland Haan

Am Samstag, den 7. September fand die 19. Radtour des Diabeteszentrums Rheinland Haan am St. Josef Krankenhauses statt. Unter ärztlicher Begleitung konnten die Diabetiker erfahren, wie sich eine längere sportliche Betätigung auf die eigenen Blutzuckerwerte auswirkt.

Die gute Laune der Teilnehmer der Diabetiker-Radtour wurde durch das Wetter nicht getrübt

 

Diabetes und Sport – schließt sich das nicht aus? Im Gegenteil. Auch hier gilt: Bewegung ist gesund und tut gut. Das haben die neun Teilnehmer der diesjährigen Radtour vom Diabeteszentrum Rheinland Haan des St. Josef Krankenhauses am vergangenen Samstag bei ihrer 50 km langen Tour unter Beweis gestellt. Der älteste Teilnehmer war 73 Jahre alt, der jüngste 30 Jahre. Sogar von Moers kamen zwei Teilnehmer um mit zu radeln. Nach dieser langen Anfahrt war damit für die anderen Teilnehmer klar, dass das nur mäßig schöne Wetter keine Ausrede für ein Absagen der Tour darstellen konnte. Die Strecke führte über Hilden, Benrath, Garrath und Urdenbach. In Monheim setzte die Gruppe mit dem Piwipper Bötchen auf die andere Rheinseite über.

Funktionsoberarzt Konstantinos Koutsianas aus dem Diabetes Zentrum Haan informierte während der wohlverdienten Pause die Teilnehmerinnen und Teilnehmer über die Insulinanpassung bei körperlichen Anstrengungen. Einige Teilnehmer konnten ihren Insulinspiegel durch das Fahrradfahren so stabil hatten, dass sie sich für den Rückweg kein Insulin zuführen mussten. Neben der körperlichen Betätigung wird gerade der fachliche und lebenspraktische Austausch von den Teilnehmern geschätzt. Da zwei Radfahrer erst seit relativ kurzer Zeit mit der Diagnose leben müssen, konnten sie von den Expertentipps unmittelbar profitieren. Trotz des schlechten Wetters steht die Verabredung für die Fortsetzung im nächsten Jahr. Zwar hat man Diabetes, aber aus Zucker ist keiner. Für Diplom-Sportlehrer Lutz Plümacher, der seit 19 Jahre die Touren organisiert und betreut, ein toller Erfolg und eine schöne Bestätigung für sein Engagement.

 



< Leverkusener Experten informieren am 11. September über Hüftschmerzen