Details

April 2017

Notfallmedizin im St. Josefs Krankenhaus Hilden neu aufgestellt

Mit Dr. Oliver Axmann übernimmt ein erfahrener Internist, Kardiologie und Notfallmediziner die Leitung der Zentralen Aufnahmeeinheit. Auch baulich verändert sich einiges: 1,4 Millionen Euro werden in den Umbau investiert.

Moderne Notfallmedizin in Hilden: Dr. Oliver Axmann, selbst Internist, Kardiologe und Notfallmediziner, kümmert sich mit seinem Team um medizinische Notfälle. Ihm zur Seite Jörg Broch, pflegerische Leitung der ZAE.

Sie sind da, wenn man sie braucht: Dr. Oliver Axmann (links), Ärztlicher Leiter der Zentralen Aufnahmeeinheit, und die pflegerische Leitung Jörg Broch. Foto: Kplus Gruppe

Atemnot, stark blutende Wunden, Herzbeschwerden: Im Notfall zählt jede Minute. Die Patienten müssen schnell und adäquat versorgt werden. Das ist das Ziel von Dr. Oliver Axmann und seinem Team. Jedes Mal. Jeden Tag. Zum Jahreswechsel hat der 49-jährige Dr. Oliver Axmann die Leitung der Zentralen Aufnahmeeinheit ZAE im St. Josefs Krankenhaus Hilden übernommen und ist damit unter anderem verantwortlich für die Abläufe der zentralen Anlaufstelle für alle Patienten, die Hilfe im St. Josefs Krankenhaus Hilden suchen.


Der Notfallversorgung innerhalb der Kliniken kommt eine immer größere Bedeutung zu. Noch gibt es nicht viele Krankenhäuser, die wie das St. Josefs Krankenhaus Hilden eine ärztlich geführte Aufnahmeeinheit haben. „Mit der neuen Struktur und einem verantwortlichen Arzt an der Spitze versprechen wir uns verbesserte Abläufe, die zu geringeren Wartezeiten führen“, erklärt Krankenhaus-Direktorin Monika Felkl. Nicht ohne Grund hat man nach einem erfahrenen Mediziner gesucht. Und mit Dr. Oliver Axmann gefunden. Er ist Internist und Kardiologe und hat die letzten Jahre als Oberarzt in Mülheim an der Ruhr gearbeitet – auch viel in der Notfallversorgung.


Gerade für junge Mediziner mit wenig Erfahrung sei die Notfallversorgung eine Herausforderung, sagt Dr. Oliver Axmann. „Sie müssen die Situation schnell einschätzen, die richtigen Schlüsse ziehen und immer wieder hinterfragen, wer jetzt am schnellsten Hilfe benötigt.“ Für Dr. Oliver Axmann macht das – bei allem Druck – den Reiz der Notfallmedizin aus. Neben dem ärztlichen Leiter arbeitet drei weitere Ärzte in der ZAE – darunter zwei Chirurgen. Wichtige Säule ist die Pflege. 14 Pflegekräfte stehen zur Verfügung. „Rund um die Uhr, 24 Stunden jeden Tag“, sagt Jörg Broch, der als leitendende Pflegekraft das erfahrene Team der ZAE seit Jahren zusammenhält. Denn die Mannschaft ist wichtig, Notfallmedizin ist Teamarbeit.


Das Team ist das eine. Um das neue Konzept umzusetzen wird seit Januar der Bereich auch baulich neu strukturiert. „Die Anforderungen an die moderne Notfallmedizin haben sich geändert“, sagt Monika Felkl. Dem müsse man auch baulich Rechnung tragen. 1,4 Millionen Euro sind für den Umbau veranschlagt. „Wir bauen in verschiedenen Bauabschnitten, aber bei laufendem Betrieb“, erklärt Georg Kramps von der technischen Abteilung der Kplus Gruppe, zu der auch das St. Josefs Krankenhaus Hilden gehört. Zudem ist die ZAE unter den besonders sensiblen Bereichen der Intensivstation und des OP untergebracht. „Die Firmen arbeiten nach OP-Plan“, erklärt Torsten Kanitz, Technischer Leiter der Kplus Gruppe. Auch eine große Koordinationsaufgabe. „Wenn beispielsweise ein Notfall zusätzlich operiert werden muss, steht die Baustelle.“ Trotzdem ist das gesamte Team zuversichtlich, dass der Umbau wie geplant im Juli 2018 abgeschlossen ist.



< Schulterschluss beim Viszeraltag der St. Lukas Klinik