Details

Dezember 2016

Pflegedienst der St. Lukas Klinik spendet 1.500 Euro für den Kältebus der Malteser in Solingen

Symbolisch hielten einige Mitarbeiter des gut 300-köpfigen Pflegeteams der St. Lukas Klinik in Ohligs Teller mit Adventsmotiven in die Kamera. Der Grund: Vor der Liegendanfahrt der St. Lukas Klinik an der Schwanenstraße in Ohligs wurde so die Spendenübergabe an den Kältebus der Malteser in Solingen symbolisiert.

Spendenüergabe vor der St. Lukas Klinik: Das Pflegteam der Klinik an der Schwanenstraße spendet für den Kältebus der Malteser 1.500 Euro.

Auch in diesem Advent bleiben die "Bunten Teller" des Pflegeteams der St. Lukas Klinik auf Wunsch der gut 300 Mitarbeitenden leer. Stattdessen geht der Gegenwert - 1.500 Euro - als Spende an den Kältebus der Malteser Solingen, die sich bei der Spendenübergabe an der Schwanenstraße sehr über die Unterstüzung freuten. Foto: Kplus Gruppe

Zum vierten Mal in Folge verzichten die Pflegekräfte in der St. Lukas Klinik auf den traditionellen „Bunten Teller” in der Adventszeit. Stattdessen wird der Gegenwert der Süßigkeiten und Leckereien – insgesamt 1.500 Euro – gespendet. „Unserem Pflegeteam ist es jedes Jahr wichtig, eine Solinger Einrichtung zu unterstützen”, sagt Jens H. Robra, Pflegedirektor der St. Lukas Klinik, die zur Kplus Gruppe gehört. Und so geht die Spende des Pflegeteams in diesem Jahr an den Kältebus.
Der ist seit Ende November bei Temperaturen unter 2 Grad – bei Nässe bereits bei unter
4 Grad – von jeweils 18 bis 22 Uhr im Einsatz. An wechselnden Standorten in Solingen verteilt die Besatzung des Kältebusses heiße Getränke, Suppen und, soweit vorhanden, Decken und Jacken an Bedürftige. Das Projekt Kältebus fußt auf Sachspenden. „Finanzielle Spenden  sind aber auch sehr hilfreich, deshalb freuen wir uns über die Spende des Pflegedienstes der St. Lukas Klinik ganz besonders”, sagt Sascha Hoffmann, Initiator und Projektleiter des Malteser Kältebusses.
Jens H. Robra, Pflegedirektor in der St. Lukas Klinik: „Der Kältebus hilft dort, wo es gerade dringend notwendig ist. Das helfen wir gerne mit.”



< Patientenforum zur Schilddrüse im St. Remigius Krankenhaus Opladen