Details

Oktober 2016

Gesunde Gefäße für Solingen

Dr. Udo Huberts, Chefarzt und Leiter des Gefäßzentrums Kplus in Haan, und Dr. Ingo Röhrig vom Diabeteszentrum Rheinland Haan nehmen beim Patientenforum am 15. Oktober 2016 an der St. Lukas Klinik Durchblutungsstörungen der Beine in den Fokus.

Gefäßchirurg Dr. Udo Huberts und der Diabetes-Spezialist Dr. Ingo Röhrig referieren auf dem Patienten-Tag "Gesunde Gefäße für Solingen". Die Durchblutung der Beine wird kostenlos gemessen. Foto: Kplus Gruppe

Die Experten für Gefäße und Diabetes, Dr. Udo Huberts und Dr. Ingo Röhrig, laden zum Info-Tag "Gesunde Gefäße für Solingen", während dem auch eine kostenlose Messung der Beindurchblutung angeboten wird. Foto: Kplus Gruppe

Bereits 4,5 Millionen Menschen in Deutschland leiden an Durchblutungsstörungen der Beine. „Die Beschwerden machen nicht an der Stadtgrenze halt“, sagt Dr. Udo Huberts, Chefarzt der Gefäßchirurgie am St. Josef Krankenhaus Haan. „Deshalb möchten wir auch die Solinger informieren, beraten und kostenlos die Beindurchblutung messen.“ Rauchen, Bluthochdruck, falsche Ernährung und zu wenig Bewegung sind die klassischen Risikofaktoren, die zu Ablagerungen in den Gefäßen führen können. „Jeder Dritte über 40 Jahren ist in Deutschland bereits betroffen“, sagt Dr. Udo Huberts. Unbehandelt kann die Erkrankung gravierende Folgen haben, bis zur Amputation der Beine führen.

Eine fortgeschrittene Ateriosklerose, so der medizinische Fachausdruck, lässt sich nicht beheben oder heilen. „Aber wir haben verschiedene Möglichkeiten, die Durchblutung der Beine wieder zu verbessern“, erklärt Dr. Udo Huberts. Diese reichten von einfachen Aufdehnungen mit Ballons über die Implantation von Gefäßprothesen, so genannten Stents, bis hin zu Bypässen, einer Art Umleitung um die verengte Stelle.

Gerade Diabetiker müssen ein besonderes Augenmerk auf die Durchblutung der Beine legen. „Ein gut eingestellter Blutzucker ist eine wichtige Voraussetzung, um die Folgen einer Durchblutungsstörung zu verhindern“, sagt Dr. Ingo Röhrig, Chefarzt des Diabeteszentrums Rheinland Haan. Ein schlecht eingestellter Diabetes mit dauerhaft erhöhten Blutzuckerwerten führt zu Veränderungen an den Blutgefäßen. Kommen dann noch andere Faktoren hinzu, steigt das Risiko einer Erkrankung enorm. „Das Tückische ist, dass sich die Gefäße sich langsam, oft über Jahrzehnte langsam verengen“, sagt Dr. Ingo Röhrig. „Die Schmerzen kommen erst, wenn kaum noch Blut fließen kann.“

Während des Info-Tages „Gesunde Gefäße für Solingen“ am Samstag, den 15. Oktober 2016, spricht Dr. Udo Huberts zum Thema „Wenn das Gehen schwer fällt – Durchblutungsstörungen der Beine. Erkennen – Behandeln – Vorbeugen“. Anschließend referiert Dr. Ingo Röhrig über „Durchblutungsstörungen und Diabetes – eine gefährliche Kombination“. Anschließend stehen die Experten für Fragen zur Verfügung. Während der Veranstaltung besteht die Möglichkeit, kostenlos die Beindurchblutung messen zu lassen. Der Eintritt ist frei. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.
 

Gesunde Gefäße für Solingen
Samstag, 15. Oktober 2016, 10 bis 13 Uhr
Kplus Forum Solingen an der St. Lukas Klinik
Schwanenstraße 132, 42697 Solingen-Ohligs

Vorträge
Wenn das Gehen schwer fällt – Durchblutungsstörungen der Beine.
Erkennen – Behandeln – Vorbeugen

Dr. Udo Huberts
Chefarzt Gefäßchirurgie St. Josef Krankenhaus Haan
Leiter Gefäßzentrum Kplus

Durchblutungsstörungen und Diabetes – eine gefährliche Kombination
Dr. Ingo Röhrig
Chefarzt Diabeteszentrum Rheinland Haan

Fragen und Diskussion
Kostenlose Messung der Beindurchblutung

 



< Hand und Fuß sind Thema bei den Patientenforen Gelenkschmerzen