Details

September 2016

Hand und Fuß sind Thema bei den Patientenforen Gelenkschmerzen

Am St. Remigius Krankenhaus Opladen steht am Mittwoch, den 5. Oktober 2016, um 18 Uhr wieder das Patientenforum Gelenkschmerzen auf dem Programm. Dieses Mal geht es um Hand und Fuß. Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Die Chefärzte Priv.-Doz. Dr. Ralf Decking und Dr. Peter Stolze werden Fachvorträge halten und für persönliche Fragen zur Verfügung stehen.

Sind Chefärzte für Orthopädie und Unfallchirurgie am St. Remigius Krankenhaus Opladen: Priv-Doz. Dr. Ralf Decking (links) und Dr. Peter Stolze (rechts).

Priv-Doz. Dr. Ralf Decking (oben) und Dr. Peter Stolze (unten) fungieren als Chefärzte der Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie am St. Remigius Krankenhaus Opladen.

Mehr als zehn Millionen Deutsche klagen über Probleme mit ihren Füßen. Für Dr. Ralf Decking, Chefarzt der Orthopädie und Unfallchirurgie mit dem Schwerpunkt Endoprothetik am St. Remigius Krankenhaus Opladen, ist das nicht überraschend: „Unsere Füße sind erheblichen Belastungen ausgesetzt. Sie tragen tagtäglich unser Gewicht”, sagt er. Die menschlichen Füße sind unglaublich funktional und komplex. „Gehen, Rennen, Springen, Balancieren – viele Jahre, jeden Tag. Das ist Schwerarbeit, der wir uns erst bewusst werden, wenn jeder Schritt mit Schmerz verbunden ist”, sagt Dr. Ralf Decking. Und auch schon Jugendliche und Kinder plagen sich mit Beschwerden herum. Die Ursachen können angeborene Fehlentwicklungen und  Fehlstellungen, Überlastung, Unfallfolgen oder ein schlecht eingestellter Diabetes mellitus sein.

Die Orthopädische Chirurgie bietet alle gängigen Verfahren der Rekonstruktion von angeborenen und erworbenen Fehlbildungen des Fußes. Zum Behandlungsspektrum am St. Remigius Krankenhaus Opladen gehören neben Korrekturoperationen bei Zehenfehlstellungen (Hallux valgus, Krallenzehen), die durch zu enge Schuhe entstehen können, unter anderem auch Versteifungsoperationen, Behandlung von angeborenen und erworbenen Mittel- und Rückfußerkrankungen inklusive Korrekturoperationen bei Knick-Plattfuß, Arthrose des oberen und unteren Sprunggelenkes (Versteifungsoperationen, künstliche Gelenke) sowie Achillessehnenverletzungen und -erkrankungen.

Die Hände wiederum gelten als das wichtigste Werkzeug des Menschen: „Schon kleinere Verletzungen und Verschleiß, beispielsweise durch Arthrose, können alltägliche Tätigkeiten mühsam oder gar unmöglich machen. So geht Lebensqualität verloren”, sagt der Hand-Spezialist Dr. Peter Stolze, Chefarzt für Orthopädie und Unfallchirurgie mit dem Schwerpunkt Handchirurgie am St. Remigius Krankenhaus Opladen. Im täglichen Leben, aber auch im Arbeitsleben ist die uneingeschränkte Funktion der Hand von zentraler Bedeutung. Chefarzt Dr. Peter Stolze: „Dazu gehören nicht nur die Motorik, also die Beweglichkeit der Hand, sondern auch der Tastsinn und das Kälte-Wärme-Empfinden.” Dr. Peter Stolzes Team deckt das  Behandlungsspektrum bei Verletzungen und Verschleißerscheinungen der Hand ab.

Dazu gehören Frakturen, Arthrosen, Nervenkompressionssyndrome, Schnellender Finger, gutartige Erkrankung des Bindegewebes der Handinnenfläche (Morbus Dupuytren), der Tennis- und Golfer-Ellenbogen sowie angeborene Fehlbildungen. Zudem werden jährlich mehr als 2.000 Arbeits- und Wegeunfälle in der Orthopädie und Unfallchirurgie behandelt. Die Abteilung ist von den Berufsgenossenschaften für die Behandlung besonderer und schwerster Verletzungen zugelassen.

Als eines der ersten in Deutschland zertifizierten EndoProthetikZentren der Maximalversorgung ist die Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie am St. Remigius Krankenhaus Opladen auf die Behandlung der Gelenke spezialisiert. Die Klinik ist zudem als Regionales Traumazentrum und als Rheinisches Zentrum für Alterstraumatologie zertifiziert.  



< Hildener Dankeschön: Hier backt die Chefin selbst