Details

Juli 2016

Kindergartenführung am MVZ am St. Josef Krankenhaus Wiesdorf

Mit großen Augen und einer gehörigen Portion Respekt betraten am Donnerstag, den 8. September neun Kinder aus dem Kindergarten St. Adelgundis in Rheindorf, begleitet von zwei Erzieherinnen die kinderchirurgische Praxis in Wiesdorf. Mit viel Zeit und Geduld wurden den Kindern Verbände und Gipse angelegt und sogar der OP konnte besucht werden.

Kindergartenkinder in der kinderchirurgischen Praxis am MVZ am St. Josef Krankenhaus in Wiesdorf. Foto: Kplus Gruppe

Kindergartenkinder besuchen die kinderchirurgische Praxis von Dr. Moczulski. Foto: Kplus Gruppe

Die muntere Schar wurde von Dr. Jaroslaw Moczulski und seiner Mitarbeiterin Sabine Hellmann in Empfang genommen. „Wer von Euch war schon mal hier oder im Krankenhaus?“, begrüßt Dr. Moczulski die Besucher. Die prompte Antwort kommt von dem fünfjährigen Andre: „Mein Bruder war schon mal hier.“ Und Marcel fügt hinzu: „Ich habe schon Spritzen bekommen.“
Die Besucher des Mediziners sind Vorschulkinder und die erste Gruppe des laufenden Kindergartenjahres, die das Angebot dieser besonderen Führung wahrnimmt. Leiterin Monica Twyrdy erklärt: „Wir versuchen, den Kindern möglichst viel vor dem Schuleintritt zu zeigen. Diese Besuche sind Lebenseinblicke und eine spannende Erfahrung.“
Im Laufe des Besuchs erklärt Dr. Moczulski den Kindern die Abläufe der Untersuchung. Er zeigt den Kindern Röntgenaufnahmen von Ober- und Unterarm sowie Füßen. Alle Beteiligten befinden sich in einem intensiven Austausch, um Elle und Speiche bei sich oder dem Nachbarn zu finden. Im Anschluss daran wechseln die Kinder in den Untersuchungsraum. Dr. Moczulski bittet einen Mutigen auf die Liege. Während er das Stethoskop ergreift, fügt er lächelnd hinzu: „So, jetzt telefoniere ich mit dem Bauch. Wer möchte mal hören, was der Bauch erzählt?“ Gefragt, was er denn höre, antwortet Dustin allerdings lediglich: „Blub, blub.“
Dann werden Arme gegipst und Pflaster geklebt. Nach anfänglicher Zurückhaltung melden sich auch immer mehr Mädchen. Amalia strahlt und präsentiert ihr frisch verklebtes Schienbein. Bevor es dann in den OP geht, muss natürlich die entsprechende Kleidung angelegt werden. „Es ist wichtig, dass wir den Kindern diese Chance geben und sie so Vertrauen in einen vorher unbekannten Ort und die Mitarbeiter hier aufbauen können“, sagt der Arzt. Weil dieses Angebot so gut bei Erzieherinnen und Kindern ankommt, schaut in wenigen Tagen die nächste Kindergartengruppe in der Praxis vorbei.



< Ein Vormittag zum Tabuthema Inkontinenz