Details

Februar 2016

Hygiene: Siegel für Leverkusener Kliniken und Heime

Das St. Remigius Krankenhaus Opladen, das St. Josef Krankenhaus in Wiesdorf, das Seniorenzentrum Haus Rheinpark und das St. Albertus Altenheim erfüllen die vom MRE-Netzwerk Regio Rhein-Ahr aufgestellten Qualitätsregeln im Kampf gegen multiresistente Keime. Die feierliche Siegelverleihung fand im Leverkusener Rathaus statt.

Das St. Remigius Krankenhaus Opladen, das St. Josef Krankenhaus in Wiesdorf, das benachbarte Seniorenzentrum Haus Rheinpark und das St. Albertus Altenheim in Opladen haben sich im Kampf gegen multiresistente Keime bewährt. Bei einer Feierstunde im Leverkusener Rathaus erhielten die vier Einrichtungen, die zur Kplus Gruppe gehören, die entsprechenden Qualitätssiegel des MRE-Netzwerks Regio Rhein-Ahr.Das St. Remigius Krankenhaus (270 Betten) und das St. Josef Krankenhaus (90 Betten und 18 Tagesklinikplätze) haben sich nach 2013 bereits zum zweiten Mal erfolgreich der MRE-Netzwerk-Qualitätsprüfung unterzogen. Das Seniorenzentrum Haus Rheinpark (80 Plätze) und das St. Albertus Altenheim (132 Plätze) feierten mit der erstmaligen Teilnahme und Zertifizierung eine erfolgreiche Premiere. Für die Altenheimbewohner und deren Angehörige ist dieses Siegel ein Zeichen dafür, dass die Hygiene unter modernen Kriterien gewährleistet ist. Neben Bürgermeisterin Eva Lux gratulierte auch Professor Martin Exner, Leiter des Bonner Instituts für Hygiene und Öffentliche Gesundheit den zertifizierten Einrichtungen der Kplus Gruppe.   



< Altstadtfunken begeistern drei Generationen in Opladen