Details

Juli 2015

Kölner Dom im St. Remigius Krankenhaus Opladen

Auf den Fluren der Frauenklinik im St. Remigius Krankenhaus Opladen ist eine neue Ausstellung zu sehen. Erneut sind es Anja Buhr und Conny Otter-Häger, die ihre Werke präsentieren. Dieses Mal mit Motiven aus der Rheinmetropole Köln.

Anja Buhr und Conny Otter-Häger sind echte Köln-Fans, möchten aber bald auch Leverkusener Bauwerke malen.

Anja Buhr und Conny Otter-Häger sind echte Köln-Fans, möchten aber bald auch Leverkusener Bauwerke malen.

„Schau mal wie schön, der Dom“, sagt eine Patientin, bewundert das Bild und schlendert kurz darauf weiter. Seit einer Woche hat die Station der Gynäkologie und Geburtshilfe im St. Remigius Krankenhaus Opladen eine neue Ausstellung. Die bisherige, mit Motiven von berühmten Persönlichkeiten, ist erfolgreich zu Ende gegangen. 25 Bilder der gleichen Künstlerinnen sind nun zu sehen, sie zeigen hauptsächlich den Kölner Dom mit Rheinbrücke. „Schon beim Tauschen der Bilder haben wir viel Zuspruch bekommen“, sagt Anja Buhr. Kollegin Conny Otter-Häger ergänzt: „Die Mitarbeiter und die Patientinnen freuen sich immer, wenn wir neue Bilder dabei haben.“ Eine willkommene Abwechslung zum Krankenhausalltag, so empfindet es auch Chefarzt Dr. Anton Humrich. „Kunst schafft Zeit. Mitarbeiter und Patienten bleiben hier gerne stehen und kommen ins Gespräch“, so der Leiter der Frauenklinik.

Dass Anja Buhr und Conny Otter-Häger für die aktuelle Ausstellung Motive aus Köln gewählt haben, liegt an den bekannten Reizen der Metropole. Köln sei für beide ein beliebtes Ausflugs- und Einkaufsziel in der Freizeit. Im zurückliegenden halben Jahr brachten sie die Erinnerungen und geschossene Fotos auf Leinwand. „Dabei arbeiten wir mit Acrylfarben, Spachtel und Pinsel“, sagt Conny Otter-Häger. Trotz der gleichen Motive, unterscheiden sich die Stilrichtungen auf den ersten Blick. „Ich arbeite eher farbenfroh und verspielt, Conny neutraler, aber detaillierter“, erklärt Anja Buhr. „Kunstinteressierte, die nicht Patient oder Mitarbeiter im Krankenhaus sind, können die Ausstellung während der Besuchszeiten gerne besichtigen“, sagt Krankenhaus-Direktor Dr. Martin Biller. Schon bald wollen die Künstlerinnen auch Motive aus Leverkusen umsetzen. „Hier ist unsere Heimat, Leverkusen darf beim nächsten Projekt nicht fehlen“, sagt Conny Otter-Häger. Anja Buhr hat bereits erste Motive im Kopf: „Natürlich die Industriekultur und gerne auch die St. Andreas Kirche in Schlebusch.“ Ein Projekt, auf das sich auch die Mitarbeiter und Patienten im St. Remigius Krankenhaus freuen dürfen.



< Solinger Krankenhäuser warnen vor dem geplanten Krankenhaus-Strukturgesetz