Details

Mai 2014

Nach 14 Jahren wechseln Schere und Kamm die Besitzerin

Im Jahr 2000 begann Beatrix Muth ihre Tätigkeit als Friseurin in der St. Lukas Klinik. 14 Berufsjahre später und um viele Erfahrungen reicher, beginnt sie ihre wohlverdiente Rentenzeit. Schere und Kamm übergibt sie an ihre Nachfolgerin Sabine Cardeneo. Am Standort keine Unbekannte, bereits seit fünf Jahren ist sie im Salon tätig.

Sabine Cardeneo und Beatrix Muth hatten gemeinsam eine schöne Zeit in dem gemütlichen Friseursalon.

Sabine Cardeneo und Beatrix Muth hatten gemeinsam eine schöne Zeit in dem gemütlichen Friseursalon.

Es ist vor allem die Dankbarkeit der Menschen, die Beatrix Muth in bester Erinnerung bleibt und die ihr selbst viel Kraft gegeben hat. „Die Kunden freuen sich immer so sehr über den Besuch beim Friseur, den wir privat einfach alle paar Wochen selbst terminieren“, erzählt Beatrix Muth über ihre Arbeit in der St. Lukas Klinik. Bewusst war es ihr von Anfang an, dass es im hinteren Teil der St. Lukas Klinik nicht immer um die aktuellste Frisur oder die trendigste Farbe gehen wird. Vielmehr geht es um persönliche Gespräche und darum, während eines längeren Krankenhausaufenthaltes Selbstbewusstsein und –vertrauen zu tanken. „Wir haben Tränen gelacht und geweint“, erinnert sich Beatrix Muth an Momente, in denen Kunden von bevorstehenden Freuden berichteten oder sie Krebspatientinnen die Haare abschneiden musste.

Bereits seit fünf Jahren arbeitet Beatrix Muth mit Sabine Cardeneo in dem kleinen, gemütlichen Salon mit vier Plätzen und Balkon zum Garten. Sie führt die Arbeit fort und kann dabei auf eine treue Kundschaft zählen: „Neben aktuellen Patienten kommen vor allem ehemalige und frühere Mitarbeiter aus den umliegenden Einrichtungen.“ Zur Verabschiedung wurde vorerst ein letztes Mal die eine oder andere Träne gelacht und geweint. „Für mich geht’s jetzt nach Portugal, Urlaub machen“, so Beatrix Muth, und auch Sabine Cardeneo freut sich auf die vor ihr liegende Zeit: „Ich wollte schon immer meinen eigenen Salon haben und bin gespannt auf neue Gespräche, Erlebnisse und Frisuren."



< Geistlicher Besuch im St. Josefs Krankenhaus