Details

März 2014

Hildener Förderverein stiftet Mobilisationsstühle

Mit über 7.500 Euro hat der Verein der Freunde und Förderer des St. Josefs Krankenhauses Hilden die Anschaffung von fünf Mobilisationsstühlen ermöglicht und unterstützt so den Genesungsprozess.

Stolz auf die neuen Mobilisationsstühle: Praxisanleiterin Birgit Beer, Dr. Michael Lipke vom Förderverein, Krankenhaus-Direktorin Monika Felkl, Günter Scheib vom Förderverein und Pflegedirektor Laurentius Beule (v.l.)

Stolz auf die neuen Mobilisationsstühle: Praxisanleiterin Birgit Beer, Dr. Michael Lipke vom Förderverein, Krankenhaus-Direktorin Monika Felkl, Günter Scheib vom Förderverein und Pflegedirektor Laurentius Beule (v.l.)

Die Bevölkerung wird immer älter, das ist auch in den Krankenhäusern deutlich zu spüren. „Viele ältere Patienten leiden neben der akuten Erkrankung, die zum Krankenhausaufenthalt geführt hat, meist unter mehreren chronischen Erkrankungen, die die Behandlung erschweren können“, sagt Krankenhaus-Direktorin Monika Felkl. Oft ist Bewegungsmangel die Folge von Schmerzen, Schwäche oder einem hohen Alter. „Gerade bei bettlägerigen Patienten ist Bewegungsförderung ist wichtig, um Kreislaufschwäche, Druckgeschwüren, Lungenentzündungen oder Thrombose vorzubeugen“, erklärt Pflegedirektor Laurentius Beule. So könne die Selbständigkeit erhalten oder wieder gewonnen werden.

Äußerlich eher unscheinbar, doch die Stühle bieten vielfältige Funktionen und können durch verschiedenste Verstellmöglichkeiten optimal an die Anatomie der Patienten angepasst werden. „Die Patienten sitzen sicher und können nicht aus dem Stuhl rutschen“, erklärt Monika Felkl. Besonders wichtig für die Pflege: Die Stühle sind höhenverstellbar und die Armlehnen können abgesenkt werden. „Das erleichtert es ungemein, den Patienten aus dem Bett in den Stuhl zu heben“, ergänzt Laurentius Beule.

Der Verein der Freunde und Förderer des St. Josefs Krankenhauses Hilden finanziert sich aus Spenden und aus den Mitgliedsbeitragen der aktuell 48 Mitglieder. „Wir freuen uns, wenn wir neue Spender und Mitglieder gewinnen können“, sagt der Vereinsvorsitzende Günter Scheib und spricht besonders die Hildener an. Schließlich kommt die Spende über das Krankenhaus wieder den Hildenern zugute.



< St. Lukas Klinik: Onkologische Ambulanz erweitert