Hygiene

Hygiene

Hygiene findet nicht nur im OP statt, vielmehr werden unter dem Begriff „Hygiene“ alle Maßnahmen zusammengefasst, die der Erhaltung und der Besserung des Gesundheitszustandes und der Verhütung von Krankheiten dienen. Hygiene ist damit Teil der Gesundheitspflege, die gerade in den Kliniken eine besondere Rolle spielt: Das Immunsystem vieler Patienten ist durch ihre Krankheit geschwächt und kann Bakterien, Viren und anderen Mikroorganismen nicht so viel entgegensetzen, wie das Abwehrsystem eines gesunden Menschen.
Im St. Remigius Krankenhaus Opladen wird der Hygiene ein besonderer Stellenwert beigemessen. Man engagiert sich vielfältig. Um Infektionen im Krankenhaus zu verhindern, nimmt die Hygieneabteilung folgende Aufgaben wahr (Auszug)

  • Beratung aller Mitarbeiter in Fragen der Krankenhaushygiene
  • Mitwirkung bei allen Aufgaben der Krankenhaushygiene entsprechend den geltenden Gesetzen und Richtlinien
  • Erstellung, Aktualisierung und Überwachung von Hygiene- und Desinfektionsplänen
  • Durchführung von Hygienebegehungen und mikrobiologischen Untersuchungen
  • Durchführung von Hygieneschulungen für sämtliche Berufsgruppen
  • Vorbereitung und Dokumentation der Hygienekommissionssitzungen
  • Dokumentation von Infektionen und Führen entsprechender Statistiken
  • Mitwirken bei Maßnahmen zur internen und externen Qualitätssicherung
  • Mitarbeit im mre-netz regio rhein-ahr

Multiresistente Keime (MRE)

Die so genannten multiresistenten Keime (MRE), insbesondere der bekannteste „Methicillin-resistenter-Staphylococcus aureus" - kurz MRSA -, stehen immer wieder im Blickpunkt des öffentlichen und medialen Interesses. Im St. Remigius Krankenhaus Opladen werden Patienten bestimmter Risikogruppen, die vom Robert-Koch-Institut definiert wurden, auf die Besiedlung multiresistenter Keime untersucht. Das geschieht durch einen einfachen Abstrich von Nase, Rachen oder direkt aus der Wunde mit einem sterilen Wattestäbchen, das im Labor auf Keime untersucht wird. Vielfach wissen die Betroffenen nicht, dass sie Träger der Keime sind, da sie keine Symptome zeigen. Trotzdem sind bei Patienten, die Träger multiresistenter Keime sind, besondere Vorsichtsmaßnahmen zu treffen – zum eigenen Schutz, aber auch zum Schutz anderer Patienten und der Mitarbeiter. Wenn erforderlich kann bereits während des Krankenhausaufenthaltes mit der so genannten Sanierung, der Beseitigung der Keime, begonnen werden.

mre-netz regio rhein-ahr

Um den zunehmenden Problemen mit multiresistenten Erregern (MRE) wirksam entgegen zu treten, wurde im Jahr 2010 ein Bundesländer übergreifendes Netzwerk, das „mre-netz regio rhein-ahr“ gegründet. Denn nur gemeinsam kann man das wachsende Problem von Multiresistenzen angehen. Mitglieder sind neben dem Universitätsklinikum Bonn der Rhein-Sieg-Kreis, der Oberbergische Kreis, der Rhein-Erft-Kreis, der Rheinisch-Bergische Kreis, die Bundesstadt Bonn, die Stadt Köln, die Stadt Leverkusen sowie aus Rheinland-Pfalz der Kreis Ahrweiler und der Landkreis Neuwied.

Im Sinne eines vorbeugenden Gesundheitsschutzes, ist das Hauptziel des Netzes, die Koordination des infektionshygienischen Managements multiresistenter Erreger: Patienten sollen vor Infektionsgefahren geschützt werden - über die Grenzen der Sektoren im Gesundheitswesen hinweg. Denn nur gemeinsam kann man dem wachsenden Problem der Multiresistenzen begegnen.

Weitere Informationen zum mre-netz regio rhein-ahr finden Sie hier.

Hygienekommission

Zweimal im Jahr – und selbstverständlich darüber hinaus bei Bedarf – tagt die gemeinsame Hygienekommission des St. Remigius Krankenhauses Opladen und der Betriebsstätte St. Josef Krankenhauses Wiesdorf. Die Kommission besteht aus dem Ärztlichen Direktor, dem hygienebeauftragten Arzt, dem Krankenhaus-Direktor, dem Pflegedirektor, dem beratenden Krankenhaushygieniker als externen Dienstleister, dem Technischen Leiter, den Hygienefachkräften sowie entsprechend nach Themen ausgewählten Gästen. Die Hygienekommission verabschiedet unter anderem den Hygieneplan, legt Präventionsmaßnahmen und Hygienestandards fest.

Elmar Klebert

Leitende Hygienefachkraft
Kplus Gruppe
Elmar Klebert
Telefon 02 12/7 05-1 20 55
E-Mail an Elmar Klebert

Natalie Commandeur

Hygienefachkraft
Natalie Commandeur
St. Remigius Krankenhaus Opladen, St. Josef Krankenhaus Wiesdorf
Telefon 0 21 71/4 09-5 26 98
E-Mail an Natalie Commandeur

Ramona Wefers

Ramona Wefers
St. Remigius Krankenhaus Opladen, St. Josef Krankenhaus Wiesdorf
Telefon 02 14/3 72-71 49
E-Mail an Ramona Wefers