Zentrale Aufnahmeeinheit ZAE

Versorgungsschwerpunkte

Versorgung von Notfällen

Wenn Patienten mit dem Notarzt- oder Rettungswagen über die Liegendanfahrt eintreffen, können sie bereits in der Wagenhalle von einem der Ärzte in Empfang genommen werden. In einer Übergabe informiert das Rettungsdienstteam über den Gesundheitszustand des eingelieferten Patienten. In einem speziell dafür ausgerüsteten Schockraum können dann umgehend die notwendigen Behandlungsschritte eingeleitet werden. Ist der Notfallpatient stabilisiert, kann er zur Weiterbehandlung zum Beispiel auf die Intensivstation verlegt werden.

 

Zentrale Aufnahme

Patienten, die mit Beschwerden oder Verletzungen selbständig in das St. Remigius Krankenhaus Opladen kommen und nicht als Notfälle durch den Rettungsdienst eingeliefert werden, wenden sich an den Empfang in der Zentralen Aufnahmeeinheit. Der Weg ist vom Haupteingang ausgeschildert. Dort werden zunächst die Personalien sowie weitere notwendige Daten erfasst und im Anschluss von medizinischem Fachpersonal über weitere notwendige Behandlungsschritte entschieden. Wenn erforderlich, kann in der ZAE bereits eine Erstversorgung durchgeführt werden.

Vor einer stationären Behandlung im St. Remigius Krankenhaus Opladen wenden sich die Patienten ebenfalls an den Empfang der ZAE. Nach Aufnahme der Daten führt das medizinische Fachpersonal unter anderem eine Überprüfung der Vitalwerte, Blutentnahme oder eine EKG-Diagnostik durch. Im Anschluss kann das bereits vorbereitete Zimmer auf der Station bezogen werden.