Innere Medizin, Gastroenterologie und Kardiologie

In der St. Lukas Klinik bringen der internistische Chefarzt und seine Oberärzte ihre besonderen Qualifikationen in den verschiedenen Fachbereichen der Inneren Medizin ein, so dass ein breites Spektrum von Krankheitsbildern behandelt wird. Hierzu zählen

  • akute und chronische Herz- und Lungenerkrankungen
  • Krebserkrankungen
  • Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes

Ein besonderer Schwerpunkt liegt im Bereich der Onkologie, der Diagnostik und Therapie von bösartigen Tumorerkrankungen. Aufgrund dieser Expertise ist zum Jahresbeginn 2012 die Abteilung für Innere Medizin um den Bereich Onkologie und Hämatologie ergänzt worden. Die Abteilung Innere Medizin gliedert sich nun in zwei chefarztgeführte Schwerpunkte: die Allgemeine Innere Medizin und Onkologie.

Im Schwerpunktbereich Gastroenterologie erfolgt die Diagnostik und Behandlung
sämtlicher Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes, der Leber, des Gallenwegsystems und der Bauchspeicheldrüse. Die Gastroenterologie befasst sich als internistisches Spezialgebiet mit der Vorbeugung, Diagnostik, der konservativen und interventionellen Behandlung sowie der Rehabilitation von Erkrankungen der Verdauungsorgane. Im Fokus der Gastroenterologie liegt die Darmkrebsvorsorge. Daher hat die St. Lukas Klinik mit anderen Kliniken der Kplus Gruppe in Zusammenarbeit mit dem WDC (Westdeutsches Darm-Centrum) ein Zentrum gegründet, das nach den anspruchsvollen Vorgaben der Deutschen Krebsgesellschaft aufgebaut ist. Erfahrene Spezialisten führen mit moderner Technik ambulante Darmspiegelungen zur Früherkennung, Diagnostik und Therapie durch.

Zur Inneren Medizin gehört eine Funktionsabteilung. Hier werden unter anderem Spiegelungen und endoskopische Eingriffe am Magen, Darm und dem Atemwegssystem, verschiedene EKGs, Funktionsüberprüfungen der Lunge, Punktionen sowie vielfältige Verfahren der modernen Ultraschalldiagnostik durchgeführt.