Anästhesie, Intensivmedizin und Schmerztherapie

Die Abteilung für Anästhesie, Intensivmedizin und Schmerztherapie bietet unterschiedliche Anästhesieverfahren für alle Altersstufen und für das komplette Spektrum der operativ tätigen Abteilungen. Dies gilt auch für ambulante Operationen. Sie versorgt die Patienten der

  • Chirurgie
  • Mund-, Kiefer-, Gesichtschirurgie

mit insgesamt 143 Betten. Dabei werden je nach Art des operativen Eingriffs, der Vorerkrankungen und Risiken alle modernen Verfahren mit und ohne Katheter eingesetzt. Um den Ablauf zu optimieren, wurde die Prämedikationsambulanz eingerichtet, um bei elektiven (geplanten) Eingriffen die anästhesiologisch notwendigen Untersuchungen vor der stationären Aufnahme durchzuführen und die Vorbereitung und Auswahl des Narkoseverfahrens mit dem Patienten zu besprechen.

Die technische Ausstattung aller Operationssäle sowie des an den OP-Bereich angegliederten und neu gestalteten Aufwachraums mit acht Überwachungsplätzen befindet sich auf dem aktuellen Stand.

Patienten mit akut lebensbedrohlichen Erkrankungen oder Beatmungspflicht werden auf der interdisziplinären Intensivstation mit zehn Betten, die organisatorisch unter anästhesiologischer Leitung steht, betreut. Ein Anästhesist steht jederzeit zur Betreuung der Patienten auf der Intensivstation zur Verfügung. Auf der Intensivstation kommen alle modernen Beatmungsverfahren einschließlich der nicht-invasiven Technik zur Anwendung. Erforderliche Bronchoskopien und Punktionstracheotomien werden von der Abteilung für Anästhesie, Intensivmedizin und Schmerztherapie durchgeführt.