Innere Medizin

Die Innere Medizin behandelt ein breites Spektrum an Erkrankungen der inneren Organe. Schwerpunkte in der medizinischen Versorgung im St. Josef Krankenhaus Haan sind Herz- und Kreislauf-Erkrankungen inklusive der Implantation von Herzschrittmachern, Erkrankungen der Leber, des Magen-Darm-Traktes sowie Krebs- und Infektionskrankheiten. Eine Besonderheit stellt das an die Abteilung angeschlossene Schlaflabor dar.

Gastroenterologie

Die Abteilung für Innere Medizin besetzt im Bereich Gastroenterologie in Diagnostik und Therapie folgende Schwerpunkte

  • Erkrankungen der Leber und des Magen-Darm-Traktes
  • Krebserkrankungen
  • Erkrankungen der Nieren
  • Infektionskrankheiten

In enger Kooperation mit der Allgemein- und Viszeralchirurgie Chirurgie, der Gefäßchirurgie, der radiologischen Praxis sowie dem Diabeteszentrum Rheinland Haan wird die komplette Bandbreite gastroenterologischer Krankheiten inklusive bösartiger Neubildungen diagnostiziert und behandelt.

Wenn die Galle drückt

Etwa jeder Zehnte hat Gallensteine, oft ohne davon zu wissen. Doch wenn sie den Abfluss der Gallenflüssigkeit in den Darm blockieren, können Koliken oder Entzündungen die Folge sein.

Im Interview mit Radio Neandertal klären Dr. Thomas Ehmann und Dr. Henning Henke, Chefärzte am St. Josef Krankenhaus Haan, über Ursachen, Diagnose und Therapie auf. 

Interview Dr. Henke: Die Galle: Wie funktioniert sie?

Interview Dr. Henke: Gallensteine: Risikofaktoren

Interview Dr. Ehmann: Gallensteine und die operative Therapie

Interview Dr. Ehmann: Therapie der Bauchwassersucht mit der alpha-Pumpe

 

Quelle: Radio Neandertal, Oktober 2017

 

 

Lungen- und Bronchialheilkunde

Nach einer Prognose der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ist bis zum Jahr 2020 eine Steigerung der Atemwegserkrankungen um 25 Prozent zu erwarten. Damit werden die Atemwegserkrankungen dann die dritthäufigste medizinische Todesursache hinter Herzkranzgefäßerkrankungen und Schlaganfällen sein. Um dem aus dieser Entwicklung entstehenden wachsenden Bedarf an Diagnostik und Therapie nachzukommen, wurde der Bereich der Lungen- und Bronchialheilkunde am St. Josef Krankenhaus Haan ausgebaut. Dabei werden in besonderem Maße folgende Krankheiten diagnostiziert und behandelt:

  • Lungenentzündung
  • Asthma bronchiale
  • akute und chronische Bronchitis
  • COPD – Chronisch obstruktive Lungenerkrankung (Sammelbegriff für eine Gruppe von Krankheiten, die durch Husten, vermehrten Auswurf und Atemnot in Belastung gekennzeichnet sind; volkstümlich auch Raucherlunge)
  • bösartige Lungentumore (Lungenkrebs)
  • Lungenfibrose (bindegeweblicher Umbau des Lungengerüsts, der die Elastizität der Lunge einschränkt und zu Belüftungsstörungen führt)
  • Schlafapnoe und andere schlafbezogene Atmungsstörungen
  • Atemmuskelschwäche, die eine Heim- und Langzeitbeatmung oder eine Sauerstofflangzeittherapie notwendig macht

Zur Abteilung gehört ein umfangreiches Lungenfunktionslabor mit folgenden Untersuchungsmöglichkeiten

  • Body-Plethysmographie zur Bestimmung des Lungenvolumens und des Atemwegswiderstandes
  • Spirometrie zur Messung der Lungen- und Atemvolumina
  • Messung der Diffusionskapazität (Gasaustausch zwischen Luft und Blut)
  • Messung der Atempumpenkraft (P0,1-Methode)
  • Blutgasanalyse
  • Provokationsmessungen
  • Belastungsuntersuchungen
  • Kohlenmonoxid-Gehalt in der Atemluft (z. B. durch Rauchen)
  • Spiro-Ergometrie zur Abklärung bei Luftnot sowie zur Trainingsanalyse und -beratung

In enger Kooperation mit der Allgemeinen Chirurgie, der Gefäßchirurgie, der radiologischen Praxis sowie dem Diabeteszentrum Rheinland Haan wird die komplette Bandbreite der Lungenerkrankungen inklusive bösartiger Neubildungen diagnostiziert und behandelt.

Technische Ausstattung und spezielle Behandlungswege

Das St. Josef Krankenhaus Haan verfügt über drei Videotürme mit Hochleistungsprozessoren und moderner Bildtechnik, die mit insgesamt elf Endoskopen zur Lungen-, Magen- und Darmspiegelung kombiniert werden können. Die Geräte liefern hochauflösende Bilder aus dem Inneren des Körpers. Neben einer genauen Diagnostik von Veränderungen und Krankheiten der Lunge und der Entnahme von Gewebeproben ist hier die Möglichkeit zu therapeutischen Eingriffen wie etwa zur Verkleinerung von Tumoren möglich. Die eingesetzten Bronchoflex-Tuben sind besonders weich und biegsam und bieten eine Versorgung oberhalb des üblichen Standards.

Die Grundlage für größtmögliche Behandlungserfolge bildet besonders bei der Krebstherapie die Zusammenarbeit aller an der Therapie beteiligten Ärzte. Spezialisten unterschiedlicher Fachrichtungen – Radiologen, Internisten, Chirurgen, Gynäkologen, Pathologen, Onkologen und Strahlentherapeuten – planen während der einmal wöchentlich stattfindenden interdisziplinären Tumorkonferenz der Kplus Gruppe, zu der auch das St. Josef Krankenhaus Haan gehört, gemeinsam die Behandlungswege.

Logo zertifiziertes Hypertonie-Zentrum DHL

Zertifiziertes Hypertonie-Zentrum DHL® der Deutschen Hochdruckliga e.V. DHL®.
Weitere Informationen zum Blutdruckzentrum Haan finden Sie hier.

 

Akkreditiertes Schlaflabor der Deutschen Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin DGSM

Das St. Josef Krankenhaus Haan ist für das Disease Management Programmen (DMP) als Schwerpunktkrankenhaus für Koronare Herzkrankheiten (KHK) anerkannt. Ärzte, Wissenschaftler und Krankenkassen haben die Disease Management Programme im Auftrag des Bundesgesundheitsministeriums entwickelt, um die medizinische Versorgung von chronisch kranken Patienten zu optimieren.