St. Lukas Pflegeheim: Fürsorgliche Pflege in Solingen

Das St. Lukas Pflegeheim liegt im Grünen am Rande des Naturschutzgebietes Ohligser Heide und in unmittelbarer Nähe zur St. Lukas Klinik und zum Stadtkern von Solingen-Ohligs. Im Jahre 2018 wurde das Haus kernsaniert und mit einem modernen Neubau erweitert. Heute finden 88 Bewohnerinnen und Bewohner in 72 Einzel- und acht Doppelzimmern im St. Lukas Pflegeheim ein modernes und freundliches Zuhause.


Der Schwerpunkt unserer Betreuung liegt in der Pflege altersverwirrter Menschen mit Orientierungsschwierigkeiten. Dazu gehören auch schwerstpflegebedürftige Menschen und Menschen, die an neurodegenerativen Erkrankungen leiden wie etwa Parkinson, Alzheimer oder anderen Formen der Demenz.


Die moderne und dennoch wohnliche Atmosphäre unseres Hauses ist in den Zimmern, in den vier überschaubaren Wohnbereichen und in den Gemeinschafträumen erlebbar. Alle Bereiche des Pflegeheims sind übersichtlich und hell und großzügig gestaltet. Orientierungshilfen für die uns anvertrauten Menschen sind ebenso selbstverständlich wie ein größtmögliches Maß an Sicherheit.


Das St. Lukas Pflegeheim im Überblick

  • 72 moderne Einzelzimmer, 8 Doppelzimmer
  • Pflegebett, Nachttisch, Kleiderschrank, Kommode, Tisch, Stühle
  • Eigene, kleine Möbelstücke möglich, z.B. Sessel
  • Telefon- und Fernsehanschluss
  • Notrufanlage in Bad und Zimmer
  • Integriertes, barrierefreies Bad
  • Ärztliche Hausbesuche
  • Wäscheservice
  • Hausmeisterservice
  • Medikamentenservice

Das St. Lukas Pflegeheim ist eine Einrichtung der Kplus Gruppe – Medizin und Pflege in katholischer Trägerschaft, zu der Krankenhäuser und Senioreneinrichtungen in Düsseldorf, Solingen, Leverkusen und im Kreis Mettmann gehören. Wie alle Alters-, Senioren- oder Pflegeheime wird auch das St. Lukas  regelmäßig vom Medizinischen Dienst der Krankenversicherungen (MDK) überprüft.

Das Ergebnis des aktuellen MDK-Transparenzberichts finden Sie hier.

Liebevolle und individuelle Betreuung

Unser Ziel ist es, die in unserem Pflegeheim lebenden Menschen in ihrer veränderten Lebenswirklichkeit anzunehmen und ein Zusammenleben in einem möglichst alltäglichen, familiären Umfeld zu ermöglichen.

Kleinere Gruppen unserer Bewohner werden von jeweils einer festen Pflegekraft betreut. Diese Bezugspflege fördert das Gefühl von Geborgenheit und Sicherheit. Gleichzeitig ermöglicht es eine individuelle Pflegeplanung und erleichtert die Kommunikation zwischen Pflegenden und Angehörigen, die einen festen Ansprechpartner für Wünsche, Fragen und Anliegen haben.

Die Angehörigenarbeit ist insgesamt ein wichtiger Bestandteil der Betreuung im St. Lukas Pflegeheim. Durch die Krankheitsbilder der Menschen, die bei uns leben, gehen wesentliche Kommunikationsmöglichkeiten verloren. Die Kenntnis der Biographie unserer Bewohnerinnen und Bewohner hilft uns dabei, eine Kommunikation aufzubauen. Deshalb werden die Angehörigen gebeten, möglichst umfänglich über das Leben des Bewohners zu berichten, denn das Langzeitgedächtnis vieler an Demenz Erkrankter ist noch funktionstüchtig. Bestimmte Verhaltensweisen aus vergangenen Zeiten können so manchmal wieder aufgenommen werden. Dies fördert das Wohlbefinden, hat einen positiven Einfluss auf den psychischen Zustand und zeigt uns noch vorhandene Ressourcen unserer Bewohner.


Ihr Besuch in einem Kplus-Seniorenheim

Besuche in unserem Haus sind - unter Beachtung bestimmter Sicherheitsauflagen - wieder möglich.

Da unsere Bewohnerinnen und Bewohner zur Risikogruppe zählen, ist weiterhin jeder Kontakt nach außen ein hohes Risiko.

Wir bitten Sie daher, sich bei jedem Besuch dieser Verantwortung bewusst zu sein und die Notwendigkeit des Besuches abzuwägen.

Damit wir die Ausbreitung des Corona-Virus in unseren Seniorenheimen weiterhin möglichst verhindern können, ist es weiterhin (lebens)wichtig, die geltenden Hygieneregeln zu beachten wie das Tragen des Mund-Nasen-Schutzes, das Befolgen Husten- und Nies-Etikette und die gründliche Händereinigung und -desinfektion.

Ihr Besuch im St. Lukas Pflegeheim

Ab dem 1. Juli können Sie Ihre Angehörigen täglich in der Einrichtung täglich für 1 Stunde mit maximal 2 Personen besuchen.

Während des Besuches ist es wichtig, dass Sie sich nicht auf dem Flur des Wohnbereiches aufhalten, sondern nur im Zimmer des Bewohners.

Während des Aufenthaltes im Bewohner-Zimmer sind Sie verantwortlich für die Einhaltung der Hygienemaßnahmen

Um die Besuche organisieren zu können, haben wir Besuchszeiten festgelegt: 

täglich 13.30-16.00 Uhr

In dieser Zeit ist der Empfang besetzt. Die Mitarbeiter werden Ihnen die Tür öffnen und Sie bitten, sich nach einer durchgeführten Händedesinfektion in die Besucherliste einzutragen und das Besucherformular auszufüllen. Anschließend wird bei Ihnen eine Temperaturmessung vorgenommen.

Zum Schutz vor Infektionen ist das Tragen eines Mundschutzes sowie eines Besucherkittels notwendig. 

Die notwendigen hygienischen Maßgaben entnehmen Sie bitte zusätzlich den Aushängen.

Beachten Sie die Hygieneregeln!

Abstand halten

Abstand halten

  • Mindestens 1,5 m Abstand halten
  • Berührungen vermeiden



Haende reinigen

Ausreichende Händedesinfektion

  • mit Desinfektionsmittel für 30 Sekunden

 

 

Schutzkleidung nach Vorgabe tragen: Mund-Nasenschutz und ggf. Schutzkittel

Schutzkleidung nach Vorgabe tragen

  • Nasen-Mund-Bedeckung immer
  • Besucherkittel nach Vorgabe
Hustenetikette befolgen: Husten und Niesen in die Armbeuge

Hustenetikette einhalten

  • in die Armbeuge Husten und Niesen
  • Nutzung und sofortiges Wegwerfen von Papiertaschetüchern