Details

Dezember 2017

Förderverein unterstützt Geburtshilfe im St. Josefs Krankenhaus Hilden

Auch in diesem Jahr unterstützt der Verein zur Förderung des St. Josefs Krankenhauses Hilden e.V. die Geburtshilfe im St. Josefs Krankenhaus Hilden.

Wibke Andres aus Hilden (rechts) hat im St. Josefs Krankenhaus Hilden Töchterlein Jule zur Welt gebracht. Die Leitenden Hebamme Ursula Müther, Chefarzt Krystian Kuboth (links) und Günter Scheib vom Förderverein (Mitte) freuten sich mit der Mutter.

Rundum zufrieden: Wibke Andres aus Hilden (rechts) hat in der Geburtshilfe des St. Josefs Krankenhauses Hilden Töchterlein Jule zur Welt gebracht. Die fühlt sich auch bei der Leitenden Hebamme Ursula Müther pudelwohl. Zum Gratulieren kamen Chefarzt Krystian Kuboth (links) und Günter Scheib vom Förderverein, der auch in diesem Jahr die Hildener Geburtshilfe unterstützt.

In diesem Jahr wurden die Spenden unter anderem in den Stationszimmern der Geburtshilfe für Inventar wie aufklappbare Wickeltische und Rundbetten für die Neugeborenen verwendet. Förderverein-Vorstand Günter Scheib freute sich bei der Stippvisite in der Geburtshilfe, dass er dort Wibke Andres aus Hilden zur Geburt von Tochter Jule gratulieren konnte: "Wunderbar, da komme ich ja gerade richtig", lautete sein Kommentar.

Krystian Kuboth, seit 2014 Leiter der Geburtshilfe und der Gynäkologie im St. Josefs Krankenhaus Hilden, peilt mit seinem Team in diesem Jahr die 600-Baby-Marke an. "Mit derzeit mehr als 540 Geburten liegen wir richtig gut im Rennen", lacht die Leitende Hebamme Ursula Müther. Wobei es ihr und Chefarzt Krystian Kuboth vor allem um das Wohl der Mütter und Kinder geht: "Die familiäre Atmosphäre hier bei uns ist für viele Paare und Familien ein wichtiger Faktor", bestätigt die langjährige Hebamme.

Das hört man beim Förderverein natürlich gern. Günter Scheib: "Hier zu helfen, ist einfach eine gute Sache." Und die kleine Jule? Die ließ sich in ihrem Babyschlaf nicht beirren. Mutter Wibke Andres: „Wir fühlen uns beide sehr wohl hier."



< Patientenforum in Opladen: Wenn die Galle drückt