Innere Medizin

Unter der Leitung von Chefarzt Dr. Marc Spielmanns können sich die Patienten in der Abteilung für Innere Medizin auf ein Team kompetenter Fach- und Assistenzärzte verlassen. Konsequente Diagnostik und Therapie, persönliche Zuwendung und gute Pflege tragen dazu bei, die Genesung aktiv zu fördern. Durch die Spezialisierung durch Fachärzte für Innere Medizin, Gastroenterologie, Diabetologie, Pneumologie, Kardiologie, Schlafmedizin und Nephrologie (Kooperationspartner am Haus) bietet das St. Remigius Krankenhaus ein umfassendes Leistungsspektrum an, das auch überregional so nur an wenigen Standorten – meist Universitätskliniken – zu finden ist. Statt einer Aufteilung des Leistungsspektrums in mehrere Fachbereiche wird die Innere Medizin als eine Einheit angeboten, in der spezialisierte Fachärzte Hand in Hand arbeiten. Dies ist besonders deshalb von Vorteil, da viele internistische Erkrankungen sich gegenseitig beeinflussen; so leiden beispielsweise viele Diabetiker unter so genannten Apnoen, Atemaussetzern im Schlaf.

Die Innere Medizin des St. Remigius Krankenhauses Opladen ist Teil des Darmzentrums Kplus St. Remigius Leverkusen sowie des Rheinisch-Bergischen Lungenzentrums. Außerdem verfügt sie über ein Schlafmedizinisches Zentrum mit Schlaflabor und eine Diabetes-Fußambulanz.

Die Abteilung umfasst insgesamt 105 Betten. Moderne medizinisch-technische Geräte ermöglichen präzise Diagnosestellungen und eine kompetente Überwachung der Therapieverläufe.

 

„Chancen durch und für den Lungensport bei chronischen Lungenkrankheiten“

Deutsche Atemwegsliga e.V.
Interview anlässlich des DGP-Kongresses 2015 (Deutsche Gesellschaft für Pneumologie)

Prof. Worth, Fürth, stellt u. a. Maßnahmen vor, die erforderlich sind, um eine flächendeckende Versorgung mit wohnortnahen Lungensport-Angeboten sicherzustellen. Dr. Spielmanns, Leverkusen, erläutert u. a., ab wann nach einer akuten Verschlechterung (Exazerbation) mit der Bewegungstherapie begonnen werden kann.

Pusteblume

Auf Ihre Mitarbeit kommt es an! Probanden gesucht

Ein Team aus Fachärzten, Wissenschaftlern, medizinischem Fachpersonal und Sporttherapeuten führt die klinische Studie "Ganzkörpervibrationstraining bei COPD-Patienten im Rahmen des ambulanten Lungensports" durch. Es soll der Nachweis erbracht werden, dass auch bei COPD-Patienten durch ambulantes Training Muskelaufbau, Kondition und Wohlbefinden sich verbessern lassen. Das Programm umfasst neben medizinischer Versorgung, psychometrischen Tests, Lungenfunktionsmessungen ein abgestimmtes Sportprogramm.

Wenn Sie Interesse an einer Teilnahme haben, finden Sie hier die entsprechenden Informationen und Kontakte